Archive

Monthly Archives: May 2013

In a lucky coincidence, I have at long last got round to watching Downton Abbey at the same time as doing “England Studies” with my 11th graders. Lucky in as far as one of the issues German pupils really struggle with most is the concept of class — and Downton Abbey is “all about class”. …

Having grown up in a society which has been classless for nearly a century now (my grandmother was the last member of my family who remembered celebrating the monarch’s birthday, and she died in 2004 aged 95), the concept of ‘class’ is alien to me as well, and it took me some serious studying of English culture to get the courage to say “I know what class is”. But knowing is not living…

Hence, I would like to ask those of you who have grown up in the English class system (or in another British variety of it) and are aware of your own class to tell me how you react to the different representatives of the classes in Downton Abbey: who do you identify with, whose behaviour do you find (in)acceptable with respect to class, where are your sympathies, …?

It is my idea to compile some scenes from the ITV series and present them to my class together with your views. The comparison between how Germans see the respective issue and how you see and understand it will hopefully make it easier for my pupils to build up a feeling of class of their own.

I would be very grateful if you would post your answers (if possible together with a rough hint at your age-group) as comments to this post or mail them to me. Should I receive more mails than comments, I shall be more than happy to post a completely anonymised summary here.

Thank you very much, indeed, for your kind help.

(English follows below)

Tagtäglich erwarten wir Sprachenlehrer von unseren Schülern, dass sie schriftliche Texte verfassen, selbst nehmen wir uns nur allzu selten die Zeit, genau dies zu tun. Diskurse passieren aber nicht, Diskurse werden gemacht und geführt, die Aufgabe des Lehrers darf sich nicht darauf beschränken, Metadiskurse zu eröffnen und über anderes zu reden, er muss auch mitmachen, sonst verliert er seine Glaubwürdigkeit (außerdem habe ich ja meine Fächer nicht studiert, um andere mit meinem Wissen vollzulabern, sondern weil ich Germanist und Anglist sein will).

Twitter erlaubte mir mit 140 Zeichen nur die Ganzkurzformulierung meiner Gedanken:

Hier möchte ich das Ganze ein wenig weiter ausführen.

Tvitter Chatter erzählt einen jiddischen Witz. Er tut dies in einer ausspracheorientierten Orthographie (und nicht in einer stärker standardisierten wie z.B. der des YIVO). Die Diphthonge, die entstehen, wenn nach einem /e/ ein /g/ folgt, werden tatsächlich ausgeschrieben: <fleigt> statt <flegt> für [flejgt]. In Anbetracht der Tatsache, dass der Witz auch noch völlig ohne Satzzeichen auskommen muss, ist die Entscheidung, auf Twitter “unnötige” Buchstaben zu verwenden, wohl eine bewusste. Der Witz lautet in romanisierter Form und ohne den Schluss, um den es weiter unten gehen soll so:

ayner flejgt geyn iedn tog zum doktor[.] ayn tog is er nisht gekumen[.] frejgt di [sic!] doktor farvos[,] sogt er vayl er hot sikh nisht gut gefilt[.]

So weit so gut. Nun folgt aber noch ein “Wort”, drei Zeichen: Lamed – Aleph – Lamed. Da der Text (wie in den USA und auch bei Twitter nicht ganz unüblich) nicht punktiert ist, kann vom Graphem her nicht zwischen der Repräsentation von /a/ und /o/ unterschieden werden. Möglich sind also theoretisch “lal” und “lol”. Und natürlich kommt keiner auf die abstruse Idee, hier zu fragen “und was, bitteschön, soll ‘lal’ heißen?” Wir wissen alle, dass es ‘lol’ sein muss.
Weshalb ist das aber interessant?
Twitter Chatter zieht mit seinem Witz und seiner orthographischen Darstellung einen Spracherlebnisraum auf, der sehr traditionell ist und eher Anklänge an familiäre Texte als an “öffentliches Schreiben” hat. Der Leser erwartet spätestens ab dem zweiten Wort ein “authentisches, persönliches Jiddisch”. Und tatsächlich ist ja der Witz auch eine sehr typische, traditionelle Textform (evtl. auch durchaus eine Kunstform) in dieser Sprache. Das abschließende “lol” sprengt nun genau diesen Spracherlebnisraum auf mehreren Ebenen gleichzeitig auf:

  • Ein Witz endet mit der Pointe, da kommt sonst nichts mehr, das Addendum ist überraschend;
  • Die Sprache des Witzes ist konservativ, sogar daytshmerish (also mit hohem Anteil an Germanismen), “lol” ist progressiv, ein Anglizismus, eine Abkürzung, kein Wort;
  • Der Witz ist so alt, dass im Hintergrund die Bartwickelmaschine mit der Arbeit fast nicht mehr nachkommt; das Erzählen eines alten Witzes bedeutet das Einklinken in eine Tradition, das Anerkennen dieser Tradition, durchaus auch das Festigen einer solchen Tradition; “lol” ist neu, Teil einer völlig anderen Tradition, ein Akronym aus der virtuellen Welt, das in der traditionellen Welt eines jiddischen Witzes eine maximale Fremdheit hat.

Selbstverständlich ist genau dieses Aufsprengen des Spracherlebnisraumes selbst eine Pointe, mit dem Witz wird ein Witz gemacht. Was mich hier so beeindruckt, ist die Vielschichtigkeit, mit der dieser Witz² gemacht wird. Zusätzlich zu den o.g. offensichtlichen Elementen des “Witzigseins” (oh Gott, dies ist tatsächlich seit meiner Studienzeit, das erste Mal, dass ich diesen Begriff wieder unironisch verwende) kommt noch das ein oder andere hinzu.

Es fällt weiterhin deutlich auf, dass “lol” in Sprachen, die mit lateinischen Buchstaben geschrieben werden, ohne großen Anfangsbuchstaben auftaucht (möglich wäre auch eine Schreibung ganz in Großbuchstaben als “LOL”, Kombinationen aus Klein- und Großbuchstaben wären auffällig und nicht üblich). Diese Konvention ist im Jiddischen schlichtweg unmöglich, das Akronym wird einerseits einer Eigenschaft beraubt (man kann nicht mehr ‘nicht mischen’, weil es nichts zum Mischen gibt), rückt aber andererseits in seiner äußeren Form deutlicher an ein “Wort” heran.
Aufgrund der oben schon genannten “lal-lol” Problemantik muss, anders als beispielsweise im Deutschen oder Englischen, beim Leser im Moment des Lesens entschieden werden, ob es “a” oder “o” sein soll. Fällt bei der Letternauswahl ein Level weg, wird bei der Buchstabenwertauswahl ein Level hinzugefügt.

Mein ad-hoc Verweis auf Julia Kristeva, den ich mir bei Twitter nicht verkneifen konnte, spielt selbstverständlich darauf an, dass hier nicht “einfach” Texte miteinander kommunizieren (man möge mir die starke Vereinfachung des Konzeptes “Intertextualität” verzeihen), sondern, dass hier Schreibsysteme miteinander in Kontakt treten und im Zusammenspiel einen Mehrwert entstehen lassen. Natürlich ist “intertypographicality” nicht so ganz ernst zu nehmen. Wie sieht der Leser aber die “Quadratur des Witzes” in rein romanischer Schrift? Zum Abschluss also der Leseversuch: Der Witz auf Deutsch.

geht ein mann täglich zum arzt an einem tag kommt er nicht fragt der arzt ihn warum sagt er er habe sich nicht wohl gefühlt lol

(English)

Like every other teacher of a language, I continually expect my pupils and students to write texts — and like most of us I do not usually take the time to do so myself. Discourses, however, do not happen, they are made, and the task of the teacher must not be limited to leading meta-discourses and talking about what other people say, but he must join and participate himself is he not to lose his credibility (and, apart from that, I have studied my subjects so that I can be an academic, not a talker).

Twitter only allowed me 140 characters for a first rough draft of my ideas: (see tweet above).

In this essay I would like to go a bit more into detail what I find so fascinating about this tweet.

Tvitter Chatter tells a Yiddish joke. He does that employing an orthography that reflects his pronunciation (much morre than, e.g., YIVO would do). The diphthongs arising from a combination of /e/ and /g/ are spelled out: <fleigt> instead of  <flegt> for [flejgt]. Given the 140 characters limit on Twitter and the author’s choice to do without punctuation marks, this “adding” of characters must be important for him, important to personalise (to a certain degree) rather than use a more general standard. The joke transliterates as:

ayner flejgt geyn iedn tog zum doktor[.] ayn tog is er nisht gekumen[.] frejgt di [sic!] doktor farvos[,] sogt er vayl er hot sikh nisht gut gefilt[.]

(A man used to go to the doctor’s every day. One day he does not come. The doctor asks him why and he says he didn’t feel well.)

Now, however, we get yet one more “word”, three letters: lamed – aleph – lamed. The text is not punctuated (not unusual for Yiddish written in the USA and, indeed, on Twitter), so the grapheme “aleph” can be both a representation of /a/ and of /o/, which gives the reader a choice between “lal” and “lol”. Of course, nobody would start to ask “and what would ‘lal’ be?”.
Why do I find this interesting and worth writing about?

With his joke and its orthography, Twitter Chatter’s language opens up a room for experiences, which is traditional in its relating to private rather than public writing. From the second word on, the reader expects a “personal, authentic Yiddish”. And, indeed, the joke is a traditional text (if not even art) in this language. The concluding “lol” bursts open this very room and splits it into different levels at the same time:

  • a joke ends with the punchline, nothing follows, the addition is surprising;
  • the language of the joke is conservative, even daytshmerish (i.e. with many germanisms), “lol” is progressive, an anglicism, an abbreviation, not a word;
  • the joke is so lame that its crutches have have been worn down to mere inches above ground; the telling of a joke as old as this means that the teller consciously joins a tradition, acknowledges it and possibly even tries to maintain it; “lol” is new, it comes from a completely different tradition, it is an acronym from a virtual world, which is as alien to the world of the Yiddish joke as can be.

This very busting of the room of experience itself is a punchline, a joke is told with a joke. I find it very interesting how multi-layered this joking² is. In addition to the aforementioned obvious elements of “funnyness” (the term Witzigsein is bad enough in German, which is why I have learned to loathe it as a student, but the English tops this, whoever has a better term, possibly a good one, please do comment, even if it’s only this one word), there are a few more issues to be looked at here.

In all languages written in roman letters, “lol” is spelled using only small letters (only capitals would be possible as well, but any combination of small and capital letters would appear to be surprising, non-standard). This convention is simply impossible in Yiddish (you cannot combine variants that are not there, Yiddish does not differentiate between small letters and capitals), but it is because of this that the acronym looks more like a “word”.
In the lal/lol-problem, the reader must decide exactly at the moment of reading, whether the aleph is an /a/ or an /o/; this choice is not needed in, say, English or German. Hence, we lose a choice on the level of lettering, but on the level of letters, a level is added.

My ad-hoc reference to Julia Kristeva, which I could not help making on Twitter, hints, of course, at the fact that it is not “merely” texts which communicate with each other here (sorry for an oversimplified use of the concept of “intertextuality” in this context), but at writing systems getting into contact and producing a meaningful surplus by interacting with each other. What, then, would be the reader’s impression of this “squaring a joke” in roman letters? Concluding this essay, here is the reading experiment: the joke in English.

a man goes to the doctor every day one day he misses out the next day the doctor asks why he says he did not feel well lol

Now, having published my task for the German group in our annual propaedeutic project for the 10th graders earlier this week (here), I should like to publish my English project now.

For those, who do not read German:  once a year, the tenth graders of my school are given light scholarly projects to work on “on their own” and not in a classroom context; teachers are available for help and general directions, but not for more. This is meant to prepare the pupils for the final years at Gymnasium, in which they are, in turn, prepared for academic work on a university level.
Another objective of this project is, of course, to open the subjects and the pupils’ work to real life situations and a certain academic public; I would like to take the chance of this blog to open my own work as well to the (more or less) academic public.

Here is the original project. This year’s general motto was Jahrestage (anniversaries).

Subject: English

“What ho, old bean!”

Anniversary: 20 June 1993
Event : First screening of the final episode of British cult TV-series Jeeves and Wooster

Group size
: 2 – 8
possible number of groups: 2

Twenty years ago, Hugh Laurie (of House fame) and Stephen Fry concluded the third series of a TV show based on P.G. Wodehouse’s characters: Jeeves and Wooster. Had the characters already been part of the cultural English national inheritance, the ITV-series would add to this fame and become an icon of English television in its own right. It was only in 2013, twenty years later, that another TV project took on the task of bringing a classic Wodehouse character onto the home screens: the BBC’s Blandings.

In our group, we shall concentrate on Wodehouse’s original, literary characters Bertie Wooster and his valet, Jeeves. You will get to know their personalities, their idiosyncrasies and their history/ies. In the course of the week, you will not only read and enjoy this part of English literary humour, but you will also write and produce a short stage show in which Jeeves and Wooster appear in one of their typical situations. A little leaflet (a theatre programme so to say), in which you introduce the characters and their “father”, will accompany your performance.

What you will have to do:

  • Read as many Jeeves and Wooster stories as possible (I shall provide books and stories)
  • Research on the characters as well as on the author and compile the leaflet
  • Choose an episode / situation / … which you would like to play
  • Write the script for the stage show
  • Produce the show (every member will have to participate, but not all of you will have to actually play, there could be musicians, stage hands and the like)

I shall mark (not exclusively, but mainly):

  • your commitment in the course of the week
  • your commitment to proper research (cut’n’paste is not research, it is laziness at best and plagiarism in all other cases!)
  • your oral presentation of what you did in the week on Presentation Friday (the usual criteria apply: free presentation, clear structure, if necessary additional material like transparencies, …)
  • your leaflet
  • your show

Es gib seit 2003 an unserer Schule ein pädagogisches Projekt, das die Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse an die selbständige Arbeit der Oberstufe heranführen soll. Diese ist dann ihrerseits natürlich Heranführung an die selbständige Arbeit im Studium. Die Fachlehrer der 10. Klassen reichen jeweils Projektvorschläge ein, unter denen sich die Schüler dann eines aussuchen müssen. Die Erarbeitung wird zwar von anwesenden Lehrern begleitet und ggf. auch ein wenig angeleitet, die Woche verläuft aber ohne Unterrichtsphasen.

Ich möchte diesen Blog nutzen, um meine Aufgabenstellungen zu diesem Projekt in einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen. Dies soll nicht aus Eitelkeit geschen (à la “mann, was kann ich tolle Aufgaben stellen”), oder ein Angebot der modernen Fertigpädagogik sein (à la “ich gehe ja auch nur dann auf Fortbildungen, wenn ich fertige Unterrichtsmaterialien mitnehmen kann”), sondern es ist mir daran gelegen, außer dem Unterricht für die Schüler auch meine eigene Arbeit tatsächlich zu öffnen und zur Diskussion zu stellen. Ich sehe dies als Beitrag zu meinem Wunsch nach akademischer Ausrichtung des gymnasialen Unterrichts (vgl. meine Darstellungen hier).

In diesem Schuljahr wurde als Thema ausgegeben “Jahrestage”, und ich war so mutig, de Saussures 100. Todestag zum Anlass zu nehmen, Schülern einmal echte Sprachwissenschaft ungetrübt anzubieten. Und tatsächlich haben sich sieben Schülerinnen und Schüler für dieses anspruchsvolle Thema entschieden. Sie werden sich Ende Mai mit langue, parole und co. auseinandersetzen. Dies ist jetzt für mich auch eine schöne Entschuldigung, mir doch die umstrittene Neuübersetzung zu kaufen und mich vielleicht selbst erstmals etwas intensiver durch die französischen Originale zu kämpfen…

In der Hoffnung, Anfang Juni her Positives von der selbständigen Arbeit meiner Gruppen berichten zu können, hier also der Originalarbeitsauftrag:

Fach: Sprachen

Einführung in die linguistische Semiotik

Jahrestag: 22. Februar 1913
Anlass: 100. Todestag von Ferdinand de Saussure

Gruppengröße: 2 – 5
mögliche Gruppenanzahl: 2

Ferdinand de Saussure hat mit seinen Untersuchungen zum sprachlichen Zeichen nicht nur die Semiotik, sondern auch die moderne Linguistik stark geprägt. Noch immer ist keine ernsthafte Auseinandersetzung mit Bedeutungen auf sprachlicher Ebene möglich, ohne sich entweder mit de Saussures Theorien auseinander, oder sich von ihnen abzusetzen.

Im Laufe der Woche wird diese Gruppe das Grundlagenwerk ,,Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft” studieren und einen “Semiotik-Einführungskurs” für sprachliche Fächer in Klasse 10 erstellen. Dieser Einführungskurs soll aus Kurzreferaten und Arbeitsblättern für Einzel- und Gruppenarbeiten bestehen. Die Referate müssen nicht ausformuliert, wohl aber strukturiert und skizziert werden, zu den gestalteten Arbeitsblättern werden Musterlösungen angeboten.

Was im Laufe der Woche zu tun ist:

  • Die ,,Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft” müssen gemeinsam gelesen und verstanden werden. (Hilfen zur Arbeitsteilung bzw. zur Vorbereitung werde ich geben; es wird sinnvoll sein, mit der Erstlektüre nicht erst am Montag zu beginnen.
  • de Saussures Theorie vom sprachlichen Zeichen muss in Häppchen aufgeteilt werden, die von Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse verstanden werden können. (Bis etwa Dienstag Nachmittag)
  • Diese Häppchen werden unter den Gruppenmitgliedern aufgeteilt und die jeweiligen Referate nach den üblichen Kriterien für Referate geplant und skizziert. (Bis etwa Donnerstag Vormittag)
  • Die Referate werden zusammengetragen und einheitlich formatiert und zusammengestellt (was aufeinander aufbaut muss in der richtigen Reihenfolge erscheinen, notwendige Wiederholungen müssen genauso vorgesehen wie unnötige verhindert werden), die Arbeitsblätter werden gemeinsam erstellt.

Ich werde benoten (nicht ausschließlich, aber hauptsächlich):

  • Euren Arbeitseifer in der Woche
  • Eure Arbeit nach grundlegenden wissenschaftlichen Standards (Ausschneiden und Einfügen ist keine Recherche, sondern bestenfalls Faulheit, Plagiat in allen anderen Fällen!)
  • Die Qualität des von euch erarbeiteten Einführungskurses im Allgemeinen und die Qualität der Einzeldarstellungen und -arbeitsblätter im Besonderen
  • Euer Vortrag am Vortragstag, in dem ihr darstellt, wie sich die Arbeit die Woche über gestaltet hat, welche Probleme auftauchten und wie sie gelöst wurden.